„Nichts kann so beschnitten sein,
dass ihm ein kreativer Geist nicht ein ganzes Spektrum an neuen Aspekten entlocken kann.
So der Komponist Tom Sora.“

Reinhard Schulz

screenshot von 3 angriffe plus Notenbilder

VIOLA (2012 / 13)

für Viola solo

Einzelnes Werk

Um wieder zur Werkliste zu gelangen, klicken Sie bitte auf den Menupunkt "Kompositionen"

VIDEO: Viola für Viola / Bratsche
• Zu hören: Computervariante
• Zu sehen: Partitur
Um das video zu stoppen:
Klicken Sie ein mal in den Film hinein.
Viola, screenshot 1. Seite (Foto: Tom Sora)
Viola, screenshot 1 des Kompositionsprogramms (Foto: Tom Sora)

Zu den drei Uraufführungen der Komposition Viola für Viola (Bratsche) solo:

Dieses Stück wurde bereits zwei mal in München von Klaus-Peter Werani uraufgeführt (1. 7. 2012 + 19. 5. 2013).
Am 9. September 2013 wird es zum dritten mal in Frankfurt uraufgeführt.

Wie kann das sein?

Dieser spezielle Tatbestand lässt sich folgendermaßen erklären: Das Stück wurde nach jeder öffentlichen Aufführung radikal verbessert und erweitert, so, dass eine jede darauf folgende Aufführung zu Recht UR-Aufführung genannt werden kann.

Zum Stück selber kann gesagt werden, dass das Element "Glissando" eine sehr wichtige strukturelle Funktion hat: die Glissandi sind genau so wichtig wie die Töne. Ein ebenfalls sehr wichtiges strukturelles Element sind die verschiedenen Klangschichten, die im Ganzen Stück miteinander verwoben sind und die ihm eine sehr große klangliche Dichte geben.

VIDEO: Viola für Viola / Bratsche
• Zu hören: Klaus-Peter Werani - in concert
• Zu sehen: Videoaufzeichnung des Konzerts
Um das video zu stoppen:
Klicken Sie ein mal in den Film hinein.
Tom Sora: Viola für Btatsche, Seite 1 der Partitur
Viola, Seite 1 der Partitur (Foto: Tom Sora)