„Es gelingt Sora auf höchster kompositionstechnischer Ebene,
existenzielle Grundfragen in einem ästhetischen Kontext
neu zur Sprache und damit zum Diskurs zu bringen. “

Jury des Förderpreises der Stadt München für Komposition

screenshot von 3 angriffe plus Notenbilder

GESETZ und FREIHEIT (2001 - 2002)

für 2 Pianisten (an einem Klavier, vierhändig), 4 Schlagzeuger,
Disc-Klavier, Computer plus Klanganlage, Dirigent

Einzelwerk

Um wieder zur Werkliste zu gelangen, klicken Sie bitte auf den Menupunkt "Kompositionen"

AUDIO-AUFNAHME (live) der Komposition GESETZ und FREIHEIT

XEMBLE, Ltg.: Nicolaus Richter de Vroe

...das Stück "von aussen" gesehen...

Die Kompositionen „Gesetz und Freiheit“ war unter anderen ein Argument für die Verleihung des Förderpreis der Stadt München für Komposition, 2007 an Tom Sora.

In dem Begründungstext der Jury wird auch über dieses Stück geschrieben. Es kommen dort die Aspekte "Personalstil" und "extramusikalische Bedeutung" zur Sprache.

Zwei Worte zum Stück Gesetz und Freiheit

Obwohl die Besetzung des Stücks Gesetz und Freiheit nicht sehr groß ist, deckt sie die ganze Bandbreite zwischen menschlichen Interpreten und rein maschinell-automatischen Klangquellen ab: Sieben Interpreten stehen zwei Maschinen gegenüber: zwei Klavierspieler/innen, vier Schlagzeuger/innen "machen" die Klänge und ein/e Dirigent/in koordiniert sie mit den maschinell-produzierten Klängen. Diese werden von einem Disc-Klavier und eine Lautsprecheranlage/Komputer erzeugt

Die Maschinen sind in sich wiederum fast antithetisch zu nennen. Der Computer, - der eigentlich das ganze Geschehen im Stück steuert, - generiert drei Abläufe gleichzeitig:

  • • Einerseits einen ständigen, sehr schnellen Tonfluss für das Disc-Klavier,

  • • andererseits spielt er - über die Lautsprecheranlage - eine eine im Studio vorgefertigte elektronische Musik ab

  • • und drittens gibt er allen Interpreten ständig optische Signale, zwecks Koordinierung.

Diese klanglich, funktional und auch semantisch sehr verschiedenen Klangebenen sind im Stück zu einem kontinuierlichen, bruchlosen Klanggeschehen verschmolzen, das einen hohen Bedeutungsanspruch hat:

Es wird in der Komposition Gesetz und Freiheit, mit ästhetischen Mitteln einen für mich relevanten Aspekt der Freiheitsproblematik, und zwar die Dialektik von Freiheit und Ordnung oder Gesetz thematisiert. Dieses Selbst-Zitat stammt aus dem Interview von Yaara Tal Destillation als Projekt - Der Komponist Tom Sora.

Das komplette Interview können Sie in dieser website unter "Interviews/Radiosendungen" lesen. Dort (und zwar in der kompletten Antwort zur dritten Frage) haben Sie die Möglichkeit, über die zuletzt angesprochenen Aspekte einen eigenständigen, ausführlichen Textabschnitt zu lesen.